Mushoju Zen Dojo Wien

In allen Phänomenen wirken das Eine und die zehntausend Unterscheidungen zusammen. Alles wird zu dem Einen und das Eine löst sich auf in allem, und dieses Zusammenwirken ruht nicht einen einzigen Augenblick lang.

 

- Kodo Sawaki (1880-1965)

Die Daseinsmerkmale der Unbeständigkeit und der Leerheit, bzw. des Nicht-Selbst, zählen zu den Siegeln einer Unterweisung, die der Lehre Buddhas entspricht. Unbeständigkeit bedeutet nicht einfach nur Vergänglichkeit, sondern sie ist ein Merkmal des Seins selbst - der Einheit von Existenz und Zeit. Nicht-Selbst oder Leerheit bedeutet: Existenz ohne eigenen Wesenskern. Nichts existiert für sich oder aus sich selbst heraus. Den Wellen an der Oberfläche eines unermesslichen Ozeans der Wirklichkeit vergleichbar, entgeht nichts auch nur für einen Augenblick dem Wesen ewiger Veränderung und wechselseitiger Abhängigkeit. Unbeständigkeit und Leerheit sind universale Gegebenheiten, deren Wahrheit alle physischen und psychischen Phänomene durchdringt und nie verborgen ist. Sie sind die Wirklichkeit blühender Zweige im Frühling, und sie sind die Wirklichkeit fallender Blätter im Herbst. Jenseits der Dualität vom Einen oder Vielen, vom Werden oder Vergehen, verwirklicht sich in allem die Grenzenlosigkeit des Seins. Der Mensch leidet, weil er am tiefen natürlichen Vorurteil getrennter Existenz festhält. An den Erscheinungsformen zu haften, sie zu verneinen - beides ist Ausdruck dieser Befangenheit, des Leidens am Widerspruch zur ungeteilten Wahrheit des Seins.

 

[ Lehre ]   1   |   2   |   3   |   4   |   5